Kann unsere Haut gegen Umweltschäden immun sein?

Klimawandel für die Haut?

Feinstaubpartikel haften an der Haut und können aufgrund der sehr kleinen Partikelgroesse und ihre gute Bindung zu Fettlöslichkeit schneller in die Haut eindringen.

Neue Wissenschaftliche Studien zeigen, dass Rußpartikelexposition und Hautalterungsprozesse miteinander korrelieren.

Die Haut besitzt einen natürlichen Immunschutz zur Abwehr von Umweltschäden. Trotzdem können die verschiedenen Belastungen der heutigen Zeit unsere Abwehrkräfte überfordern.

Wissenschaftler forschen daran, unseren natürlichen Immunschutz zu optimieren.

Bio Lifting und/oder Endermologie

  • Kleine Fältchen
  • Lippen, Augen- Aufpolstern- Gleiten und Punktuell
  • Wasserretention Gesicht, Augenpartie-Drainieren
  • Lockerung –Sehr reife haut-Straffen
  • Grosse Falten Stirn, herabfallende Wangen-Aufpolstern
  • Fett, Doppelkinn- Aufbauen
  • Verspannte Muskeln-entspannen

Anti-Aging Prävention

Oft reichen diese Maßnahmen alleine nicht aus. Wir bestimmen ganzheitlich:

Preis auf Anfrage:

  • Stoffwechselanalyse
  • Ernährungsberatung
  • Vitaminstatus

Die moderne Technik erlaubt Behandlungsvarianten, sorgt für Abwechslung und ermöglicht es, das Hautpflegeprogramm zu erweitern und zu intensivieren. Weder manuelle Fertigkeiten noch der apparative Einsatz allein sind dabei der Weg zum Erfolg. Es kommt auf die individuelle Kombination an – einige mögliche Verfahren

  • Mirkodermabrasion
  • Iontophorese
  • Kosmetische Akupunktur
  • Kosmetische Bioresonanz
  • Kosmetisches Mikroneedling
  • NEU: Kältetherapie Cool and Skin
  • Mesoporation
  • Lichtbehandlung
  • Hydra-Behandlung

Die Anti-Aging Präparaten etabliert hat sich eine Vielzahl an Substanzen und Stoffklassen, die sich in etlichen Formulierungen finden, z.B:

  • Algenextrakte
  • Alpha-und Beta –Hydra-Säuren
  • Aminosäure
  • Antioxidantien
  • Ceramide
  • Coenzym Q10
  • Enzyme
  • Phytohormone z.B. aus Sojaextrakten und Rotklee
  • Liposomen
  • Milchsäuren
  • Shitakeextrakt
  • Tigergras
  • Retinol und seine Derivate
  • Polypeptide

Ein geschwächtes Immunsystem kann von aggressiven Umwelteinflüssen und den UV-geschädigten Zellen massive beeinträchtigt werden.

Quelle: Springer Medizin; Histologie 6., vollständig überarbeitete Auflage 2019,784 S. , 700 Abb.
ISBN: 9783132425293

Fragen und Antworten

  • Wie richtet die Umwelt in der Haut Schaden an?

    Der größte Teil des Schadens wird von UV-Strahlen verursacht.
    Diese durchströmen die papierdünne Epidermis und treffen auf die darunter liegenden Zellen, was zur Bildung von freien Radikalen führt.
    Diese höchst reaktive Form des Sauerstoffs greift die Zellfunktionen an. UV-geschädigte Zellen können sich vermehren und benachbarte Zellen Schäden.

  • Warum sind UV-Strahlen so gefährlich?

    UV-Strahlen ausgesetzt zu sein, kann eine Schwächung der natürlichen Immunabwehr zur Folge haben.

    Während der Zeit, in der die haut der UV-Strahlung ausgesetzt ist, und auch noch Tage danach sind die Abwehrkräfte der haut geschwächt.

    Ein geschwächtes Immunsystem kann von aggressiven Umwelteinflüssen und den UV-Geschädigten Zellen massiv beeinträchtigt werden.

  • Wie schütze ich das Immunsystem meiner Haut?

    Die effektivste und praktischste Abwehr ist ein UV-Schutz.
    Dermatologen empfehlen, den fortschrittlichsten Sonnenschutz mit höchsten SPF (Sun Protection Factor) zu verwenden.
    Aber immer mehr Fachärzte sind der Meinung, dass SPF alleine nicht genügt.

  • Warum genügt SPF alleine nicht?

    Die SPF-Skala wurde entwickelt, um die Fähigkeit von Sonnenschutzprotektoren zu messen, die Haut vor UVB-Strahlen zu schützen.
    Wissenschaftler wissen heute, das UVA-Strahlen, die zwar keinen Sonnenbrand verursachen, die Haut trotzdem ernsthaft schädigen.
    Ein weiterer Grund zur Sorge: 95% des Sonnenlichtes, das die Erde erreicht, ist UVA-Licht.

  • Wie kann ich mich vor UVA-Strahlen schützen?

    Wissenschaftler arbeiten an einer Bewertungs-Skala für UVA-Licht, die vergleichbar mir SPF-System ist. Der „Immunity Protection Factor“ (IPF/Immunschutzfaktor) wurde mit dem Schutz vor UVA-Strahlung in Zusammenhang gebracht. Somit wird der Bedeutung des Immunsystem zur Gesundhaltung der Haut größe Aufmerksamkeit zuteil. achten sie grundsätzlich darauf, Sonnenschutzprotektoren zu verwenden, die UV-Filter wie Titanium ocer Zinkoxid enthalten-Forscher arbeiten an einer Bewertungs-Skala für UVA- Licht, die mit dem SPF-System vergleichbar ist.

    Durch neue Substanzen in Behandlungsoptionen kann ein IPF-Schutz funktionieren bzw. gut aufgebaut werden.

    Es soll einen verstärkten Schutz vor UVA-Strahlen enthalten, um die Langerhans-Zellen und andere interne Hautstrukturen vor dem vollen Spektrum der Solarstrahlung zu schützen. Wissenschaftler untersuchen auch die Wirkung von Antioxidantien auch die Wirkung von Antioxidantien wie z.B. grünem Tee, Trauben und Traubenkernöl, um freie Radikale in der Haut zu neutralisieren. In der Theorie würde „ Schutzpaket“ eine ganz entscheidende Rolle bei der Unterstützung der Immunabwehr spielen.
    Die neuen Behandlungsoptionen für Alternde Haut geben neue Perspektive in unseren Präventivmassanahmen.

    Quelle: Springer Medizin; Histologie 6., vollständig überarbeitete Auflage 2019,784 S. , 700 Abb.; ISBN: 9783132425293 Histolabor Dermatohisto-Haut.

  • Kann man eine Störung des Immunsystems vermeiden?

    Möglicherweise.
    Neue und vielversprechende Forschungsansätze konzentrieren sich auf Technologien, die das Immunsystem intakt halten, während die haut der Sonne ausgesetzt ist.
    Sie sollen einem durch UV-Strahlen geschwächten System helfen, sich schneller zu erholen.

  • Könnte man die Haut auch resistent gegenüber dem Alterungsprozess machen?

    Ja, zumindest resistent gegenüber lichtbedingter Hautalterung, die sich durch einen frühzeitigen Alterungsprozeß und Hautverfärbungen (hervorgerufen durch UV-Schäden) bemerkbar macht.

    Forscher gehen davon aus, dass eine effektive Kombination aus SPF- und IPF-Schutz in Verbindung mit Antioxidantien helfen könnte, die hauteigene Widerstandskraft vor UV-bedingter Hautalterung aufrechtzuerhalten und zu stärken.

  • Was kann man tun?

    Sie sollten eine gesunde Routine entwickeln, um die Faktoren, auf die Sie selbst Einfluss haben, zu kontrollieren-die Zeit, die Sie in der Sonne verbringen, Stress und Ihren Lebensstil. Und halten Sie sich über neueste Entwicklungen auf dem Laufenden.

    Neue und Vielversprechende Forschungsansätze konzentrieren sich auf Technologien, die das Immunsystem intakt halten, während die Haut der Sonne ausgesetzt ist, und die einem durch UV-Strahlen geschwächten System helfen, sich schneller zu erholen.

  • Warum ist die Umwelt ein Problem für die Haut?

    Als Ursache extrinsischer Hautalterung galt in der medizinischen Kosmetik und Dermatologie seit Jahrzehnten eine chronische UV-Belastung oder auch Tabakrauch.
    Untersuchungen der letzten Jahre haben jedoch gezeigt, dass es weiter Noxen gibt, die eine vorzeitige Hautalterung induzieren.
    Im Fokus der Forschung steht derzeit insbesondere der Einfluss von verkehrsbedingter Luftverschmutzung auf die Haut. Die genauen molekularen Mechanismen, die hierbei zugrunde liegen, sind noch nicht final geklärt. Jedoch zeigen Studien, dass Feinstaub u.a. Hyperpigmentierungen, die Regulation von Entzündungsprozessen in der Haut sowie die Degradation des Kollagengeflechts durch Induktion von Matrixproteine bedingt.

    Kosmetische Maßnahmen, wie eine effektive Reinigung sowie die Verwendung von Antioxidantien oder barrierestabilisierenden Wirkstoffen, wirken einer Umweltalterung infolge von Feinstaub entgegen.

Von den einen geliebt, von den anderen gehasst: Pigmentierungen

Nicht jeder Fleck ist eine Sommersprosse

Schönheitsfleck oder Schönheitsmakel

Eine ebenmäßige Farbe der Haut ist Ausdruck von Vitalität, Gesundheit und Jugendlichkeit. Jedoch treten in der heutigen Zeit aufgrund immer aggressiver einwirkender Sonnenbestrahlung schon in jungen Jahren Pigmentstörungen auf, die je nach Grad und Farbintensität die Ästhetik des Hautbildes gravierend stören können.

Die gute Nachricht vorweg: Die meisten Pigmentstörungen sind harmlos. Im Gegensatz zu den „niedlichen“ Sommersprossen verschönern unregelmäßige Hyperpigmentierungen jedoch nicht das Hautbild und können die Betroffenen emotional stark belasten.

Pigment- und Altersflecken sind wenige Millimeter große bräunliche Erscheinungen auf der Haut. Die bekanntesten davon sind Pigmentflecken durch UV-Einstrahlung (Lentigo solaris) und Altersflecken (Lentigo senilis). Dabei entstehen die unregelmäßigen Hautverfärbungen oft durch überschüssige Melanin- bzw. Lipofuscin-Einlagerungen (Lipofuscin = stark lipidhaltiges Pigment; die Menge an Lipofuszien in den Zellen eines Organismus nimmt mit dem Alter zu) in der oberen Hautschicht und treten dort gehäuft auf den sonnenexponierten Hautstellen durch langjährige UV-Bestrahlung beziehungsweise durch die dadurch vermehrt anfallenden freien Radikale auf.

Doch auch hormonelle Störungen und Stress sowie Medikamente können als Ursache für eine übermäßige Melanin-Anhäufung fungieren. Handrücken, Unterarme, Gesicht und Dekolleté sind die am stärksten betroffenen Areale.
Die dort auftretenden Pigmente werden sowohl in jüngerer als auch älterer Haut produziert. Allerdings sind die Regenerationsprozesse in der jüngeren Haut stärker, sodass die Folgen der Pigmentfreisetzung relativ schnell und ohne sichtbare Schäden beseitigt werden können. Bei älteren Menschen lässt die Regeneration sehr stark nach. Es kommt zur sogenannten replikativen Seneszenz (die Zellen verlieren ihre Teilungskapazität), wobei die ausgestoßenen Pigmente dabei nicht reduziert werden.

Ursachen einer Pigmentstörung

Für die Entstehung einer Pigmentstörung in Form einer Hyperpigmentierung kommen verschiedene Ursachen infrage: Eine mögliche Ursache für den Melaninüberschuss ist die Tatsache, dass verschiedene Auslöser die für die Farbgebung der Haut verantwortlichen Zellen (sog. Melanozyten) dazu bringen können, beispielsweise vermehrt Melanin zu bilden oder sich durch Zellteilung zu vermehren. Eine solche anregende Wirkung auf die Melanozyten haben zum Beispiel UV-Licht, Entzündungen oder auch Hormone. Beispiele für auf diese Art verursachte Hyperpigmentierungen sind:

  • Sommersprossen (Epheliden): Sie können beispielsweise nach einem Sonnenbrand auftreten.
  • Melasma/Chloasma (Graubraune, unregelmäßige Flecken an Wangen, Nase, Stirn, Kinn und Oberlippe. Ursachen dieser Hypermelanose sind UV-Licht Exposition, genetische Veranlagung, aber auch hormonelle Veränderungen nach Schwangerschaft, Einnahme von Anti-Baby-Pille, Schilddrüsenfunktionsstörungen, Kosmetika oder phototoxische Substanzen – z.B. Parfumöle.
  • Leberflecken oder Linsenflecken (Lentigo)
  • Postinflammatorische Hyperpigmentierung (Inflammation = Entzündung, lat. post = nach): Viele entzündliche Hautkrankheiten wie beispielsweise Schuppenflechte (Psoriasis), Knötchenflechte (Lichen ruber planus) nach Akne vulgaris, Ekzemen, Traumata, Arzneimittelexanthem und anderen entzündlichen Hautveränderung haben diese oft monatelang bestehende Pigmentstörung zur Folge. Diese Pigmentstörung ist nicht auf das Gesicht beschränkt, sie kann an jeder Körperstelle auftreten. Je dunkler der Hauttyp, desto anfälliger ist er.

Bei einer Pigmentstörung kann es sich auch um Hautkrebs oder einer Krebsvorstufe handeln. Oder die Hyperpigmentierung ist das Symptom einer anderen Erkrankung. Dann ist beispielsweise eine Laserbehandlung nicht nur nutzlos, sondern sogar gefährlich. Ein Grund mehr, seine Haut nur einer geschulten und erfahrenen Dermatologin anzuvertrauen.

Vorsicht: Leberflecke & Muttermale

Sie sind die umgangssprachlichen Bezeichnungen für gutartige Wucherungen von pigmentbildenden Zellen der Haut und entsprechend in etwa dem Fachausdruck Pigmentnaevus.

Da bestimmte Arten von Leberflecken durchaus das Risiko der Entstehung einer bösartigen Krebsart in sich bergen, ist es wichtig, den genauen Typus jeder pigmentierten Hautwucherung zu bestimmen. Leberflecken oder Muttermale müssen vom Dermatologen abgeklärt und wenn nötig, nur von ihm behandelt werden.

Bleichen, Peelen oder Lasern?

Welche Methode für die Pigmentierung die richtig ist, hängt stark davon ab, wie tief die pigmentierten Zellen in der Haut auftreten. Niacinamid sind Mittel, die aufhellend auf die Hautoberfläche wirken, aber nur bei oberflächlichen Pigmentstörungen eingesetzt werden.

Chemische Peelings

Fruchtsäuren, Milchsäure und andere Substanzen werden auf die Haut aufgetragen. Sie reagiert auf die Säuren, die obersten Hautschichten werden abgestoßen, die Haut „schält“ sich. Nach einer bestimmten Zeit wird die Säure neutralisiert, um den Prozess zu stoppen. Die Haut erneuert sich anschließend, wobei die Neubildung von braunem Hautfarbstoff normalisiert und überschüssiges Melanin ausgebleicht wird.

Mikrodermabrasion

Mit einem Abrasionsgerät werden Haut und oberflächliche Pigmentstörungen fein abgeschliffen mit dem Begleiteffekt einer schonenden Methode zur Regeneration und Verjüngung der Haut.

Licht-LED

Diese Licht-LED Technolgie Die pigmentkonzentrierten Regionen absorbieren dabei mehr Lichtenergie als die umliegende Haut. Dies führt zu einer künstlichen kleinflächigen Verbrennung, die mittelfristig abschürft und ein Ausbleichen der Flecken bewirkt.
Erste Ergebnisse können sich schon kurz nach der Behandlung oder am nächsten Tag einstellen. Angenehmer Nebeneffekt: die Haut wird gleichzeitig gestrafft und sichtbar verjüngt.

IPL (Impulsed Light Technology)

Das IPL-Gerät wird exakt auf die Tiefe der Pigmentstörung eingestellt. Hochenergetische Lichtblitze zerstören die pigmentierten Zellen.
Zusätzlicher Effekt: Die kurzen, intensiven Lichtimpulse wirken auch gegen feine Fältchen. Das gesamte Hautbild wird verbessert und aufgefrischt.

Skin-Prävention- Konzepte

Unschöne Zeichen der zeit wie Linien und Fältchen wieder loszuwerden. Viele Kunden schrecken jedoch vor den Nebenwirkungen und den Kosten aufwendiger Beauty-Korrekturen oder gar langwierigen Schönheitsoperationen zurück.
Diesem Traum auf sanfte Art und Weise näher zu kommen bitten wir professionelle und Kompetente Maßnahmen und Präparaten an. Wir sind im Alpinen Lifestylecenter ihre attraktive Ansprechpartner für Gesunde und Schöne Haut.
Einige Wirkstoffsubstanzen haben sich bei Anti-Aging Formulierungen mittlerweise als unentbehrliche Mittel durchgesetzt.. Antioxidantien, Fruchtsäure und Phytohormone sind potente Schönheitsmittel:

  • Peptide-kleine Eiweißmoleküle-grosse Wirkung-Bioaktive
  • Kollagen Peptide gegen umweltinduzierte Hautalterung

Die Peptide sollen die u.a. die Kollagenproduktion in den Hautzellen anregen-für ein schöneres und glatteres Hautrelief.

Linien und Falten sollen so nach kürzester Zeit reduziert werden. Auch werden sie zur Regulation von Hyperpigmentierungen eingesetzt. Auch in Pflanzen finden sich Stammzellen, denen die moderne Wissenschaft außergewöhnliche Selbstheilungs-und Regenerationskräfte zuschreibt.

Die Erfolgsformel moderner Wirkstoffkosmetik basiert jedoch nicht nur auf Inhaltsstoffen. Auch die Kombination von intelligenten apparativen Geräten steht im Focus in unserem alpinen Lifestylecenter.

LPG- Gesicht:

  • Kollagenaktivator; Gesicht, Rücken, Dekoltee und Hände 15 min -30 mim
  • DNA Aktivator für Neuzellbildung: Gesicht, Rücken, Dekoltee und Hände: 15 min
  • Cellstimulation bei nichtenzündlichen Prozessen: 10 min

Preis nach individueller Haut: 35,00 – 85,00 Euro.

Behandlung: 4, 6, oder 10 Behandlungen buchbar.

Abstand: 1-2 Woche.